Preise

Die Zehnerkarte – Für fast alles

Fast jeder unserer Kurse wird mit einer Zehnerkarte bezahlt. Die Zehnerkarte kostet 130,- € und kann geteilt, übertragen und für unterschiedliche Kurse eingesetzt werden. Für Schüler und Kinder kostet die Zehnerkarte 100,- €. Abgerechnet wird nur wenn ihr auch am Kurs teilnehmt. Damit bieten wir euch die größtmögliche Flexibilität. Grundsätzlich gilt bei allen Preisen: Es sind unsere Wunschhonorare. Der Traum vom Tanzen soll nicht am Geld scheitern, also redet einfach mit uns.

Hochzeitskurs / Ballvorbereitung

Ausnahme ist der Hochzeitskurs / Ballvorbereitung, da der Kurs nur aus einem einmaligen Termin besteht. Hier kostet das Paket aus je 60 Minuten Walzer und Discofox 30,- € / Person. Wenn ihr euch nur für einen dieser Tänze entscheidet, zahlt ihr 17,- € / Person

Privatstunden/ Privatkurse

Die Zweite Ausnahme ist die Privatstunde / der Privatkurs hier zahlt ihr mindestens 60,- € / 60 Minuten bzw. ab fünf Teilnehmern 13,- € / Teilnehmer .

Was ihr für euer Geld bekommt

Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Paare begrenzt. Es ist immer jemand da, der euch weiterhelfen kann, ihr geht nicht in der Masse unter.

Wir unterrichten zu zweit, das bedeutet, ihr bekommt sowohl die Damen als auch die Herren-Sicht ausführlich erklärt.Keine bzw. Keiner muss unbekannte Figuren vor der Gruppe vorzeigen.

Die Kurse sind so aufgebaut, dass ihr jederzeit einsteigen könnt und es nichts macht, wenn ihr mal eine Stunde verpasst oder an einem anderen Tag kommt. Wir kümmern uns darum, dass jeder das lernt, was bei ihm ansteht und wir ausreichend wiederholen. Es wird immer alles getanzt was die Kursteilnehmer bereits gelernt haben.

Wir wollen uns weiterentwickeln. Daher lernen wir ständig aus euren Fragen und eurem Tanzen. Wir sprechen darüber und lassen uns neue Unterrichtsmethoden, neue Erklärungen etc. einfallen

Wir haben zwei Säle, die mit hochwertigem Parkett ausgestattet sind und eine Bar, an der ihr Getränke zu vernünftigen Preisen (z. B.: 0,5 l Wasser für 1,60 €) erwerben könnt

Ein Viertel des Geldes geht an den Staat, bzw. an die Gema.